Wir können Gesundheit

Künstliche Intelligenz optimiert Antibiotikadosierung bei Sepsis

Universitätsklinikum Knappschaftskrankenhaus Bochum GmbH am 28. Dezember 2023

Das Universitätsklinikum Knappschaftskrankenhaus Bochum freut sich, in Zusammenarbeit mit der Ruhr-Universität Bochum und der aimed analytics GmbH den Start des innovativen Projekts KI.SEP in Höhe von über 1,8 Mio. € bekannt zu geben. Gefördert durch ZukunftBIO.NRW, zielt das Projekt darauf ab, den Einsatz künstlicher Intelligenz zur Optimierung von Antibiotikadosierungen in der Behandlung der Sepsis zu entwickeln.

Die Initiative KI.SEP ist eines der 15 ausgewählten Vorhaben, die von einer Fachjury im Rahmen der Förderwettbewerbe von ZukunftBIO.NRW empfohlen wurden. Mit den ersten Projekten, die im April 2023 gestartet wurden, manifestiert ZukunftBIO.NRW sein Engagement für die Entwicklung marktreifer Produkte und Innovationen im Gesundheitssektor.

Die Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie des Universitätsklinikum Knappschaftskrankenhaus Bochum bearbeitet innerhalb von KI.SEP vier verschiedene Teilprojekte, die jeweils von Prof. Dr. Sitek, Prof. Dr. Adamzik, PD Dr. Rahmel und Dr. Nowak geleitet werden. Weitere Teilprojekte der RUB sind am Medizinischen Proteom-Center (Prof. Dr. Eisenacher) und am Lehrstuhl für Angewandte Mikrobiologie, CESAR (Prof. Dr. Bandow) angesiedelt. Koordiniert wird das gesamte Projekt von der Firma aimed analytics GmbH (Dr. Günther).

„Die Optimierung der Antibiotikadosierung ist ein kritischer Schritt bei der Behandlung von Sepsis, und die Integration künstlicher Intelligenz kann die Behandlungsergebnisse erheblich verbessern“, sagt Prof. Dr. Barbara Sitek, Leiterin der Abteilung Clinical Proteomics an der Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie. „Wir sind begeistert von der Zusammenarbeit mit Experten der Ruhr-Universität Bochum und aimed analytics und freuen uns auf die Fortschritte, die dieses Projekt in der Verbesserung der Patientenversorgung erzielen wird“, sagt Prof. Dr. Michael Adamzik, Direktor der Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie.

„Die umfangreichen medizinischen Daten eines Patienten auf der Intensivstation bieten uns wertvolle Einblicke für eine optimale Behandlung. Doch um dieses Potenzial voll auszuschöpfen, ist die Unterstützung durch künstliche Intelligenz unerlässlich“, sagt Dr. Patrick Günther, Gründer und Geschäftsführer der aimed analytics GmbH in Bonn.

Das Team von KI.SEP wird eng zusammenarbeiten, um innovative Lösungen zu entwickeln, die sowohl die Patientensicherheit als auch die Effizienz in der Sepsis-Behandlung steigern. Durch die Nutzung der künstlichen Intelligenz strebt das Projekt an, die Dosierung von Antibiotika präziser zu gestalten, was zu einer schnelleren Genesung der Patienten und einer Reduzierung der Antibiotikaresistenz beitragen kann.

Über das Universitätsklinikum Knappschaftskrankenhaus Bochum Das Knappschaftskrankenhaus Bochum wurde 1909 als Gemeindekrankenhaus gegründet und ist seit 1977 Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum. Heute verfügt das Universitätsklinikum über 479 Betten und neun Fachabteilungen. Jedes Jahr werden 22.000 stationäre sowie ca. 50.000 ambulante Patienten behandelt. Den hohen Standard der Patientenversorgung stellen rund 2000 hochqualifizierte und motivierte Mitarbeiter sicher. Durch die moderne apparative und technische Ausstattung sind innovative Diagnose- und Therapieverfahren etabliert.

Gesundheitsforschung

© 2024 MedEcon Ruhr - Netzwerk der Gesundheitswirtschaft an der Ruhr

Wir können Gesundheit
MedEcon Ruhr