Gesundheitsmetropole Ruhr Tourbook online

Unfallklinik betreut Basketballteam auf dem Weg in die Bundesliga

Klinikum Dortmund gGmbH am 17. Mai 2024

Die Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie des Klinikums Dortmund engagiert sich auf vielfältige Weise für den Sport. So betreut das Team um Klinikdirektor Dr. Jens-Peter Stahl und Dr. Thorsten Strohmann, Leiter der Zentralen Notaufnahme im Klinikzentrum Nord, seit mittlerweile drei Jahren den 2. Basketball-Bundesligisten (Pro A) Phoenix Hagen. Die Sportmediziner führen Check-ups und Sportbelastungstests durch und kümmern sich um Verletzungen von der Akutversorgung am Spielfeldrand bis zur Operation und Nachsorge.

Das medizinische Team kann sich über einen guten Lauf in der aktuellen Saison freuen. Nach einer starken Hauptrunde in der Pro A, der zweiten Basketball-Bundesliga, und fünf spannenden Viertelfinalspielen in den Playoffs (best of five) sind die Hagener in die Halbfinalrunde eingezogen. Am 16. Mai (Donnerstag), 19.30 Uhr, startet Phoenix Hagen mit Heimrecht ins Playoff-Halbfinale gegen die PS-Karlsruhe Lions. Die weiteren Spiele sind am 18. Mai (Samstag) und 21. Mai (Dienstag) und – wenn nötig – am 23. und 25. Mai. Es geht um den Aufstieg in die erste Basketball-Bundesliga (BBL).

Über diesen Erfolg freuen sich der Basketballtrainer von Phoenix Hagen, Chris Harris, die drei Mannschaftsärzte, Oberarzt Dr. Thorsten Strohmann, Oberärztin Dr. Lilian Goharian und Klinikdirektor Dr. Jens-Peter Stahl. Auch der in Hagen lebende Bundestrainer der Deutschen Basketball-Nationalmannschaft als amtierender Weltmeister, Gordon Herbert, gratulierte zu dem Erfolg. Er hatte Ende April wie so oft live ein Spiel in der Ischelandhalle verfolgt, bei dem sich die Hagener vom 5. auf den 3. Platz der Hauptrunde verbessern konnten.

Das Team der Unfallchirurgie betreut neben den Hagener Basketballern auch die Eishockeymannschaft Eisadler Dortmund sowie die Ruderer des Deutschland-Achters, der gerade bei der Europameisterschaft in Ungarn die Silbermedaille gewonnen hat.

© 2024 MedEcon Ruhr - Netzwerk der Gesundheitswirtschaft an der Ruhr

Wir können Gesundheit