Wir können Gesundheit

10.000 Kilometer zur Gartentherapie

HELIOS Klinik Hattingen am 15.07.16

160627_gartentherapie_taiwanDie Therapeuten der HELIOS Klinik Hattingen sind international vernetzt und das weit über die Grenzen von Europa hinaus. Eine Anreise von rund 10.000 Kilometern nahm Chih Ching Wu in Kauf, um einen Einblick in die Gartentherapie der neurologischen, neurochirurgischen und neuropädiatrischen Reha-Klinik zu erhalten.

Vierzehn Tage dauert das Praktikum der 42-jährigen Chih Ching Wu aus Miaoli, einer 90.000 Einwohner zählenden Stadt im Nordwesten Taiwans. Ihre Ausbildung zur Gartentherapeutin hat sie in Kanada absolviert, viele Fortbildungen in den USA besucht und nun möchte sie dem Hattinger Gartentherapeuten Andreas Niepel über die Schulter blicken, um zu sehen, wie man das in Europa handhabt.

„Die Gartentherapie ist ein wachsender Bereich, der sich immer weiter zu gesundheitsfördernden Naturtherapien entwickelt“, sagt Andreas Niepel. Chih Ching Wu ist beeindruckt, wie in Hattingen die verschiedenen Therapiebereiche – beispielsweise Ergotherapie, Sprachtherapie, Sporttherapie, Krankengymnastik und Gartentherapie – Hand in Hand arbeiten und das übergreifend mit den Ärzten und Mitarbeitern der Krankenpflege. Sie selbst ist in Taiwan an verschiedenen Einrichtungen freiberuflich tätig, angestellte Therapeuten gibt es dort nur selten. „Ich arbeite an einer psychologischen Tagesbetreuung und in mehreren Hospizen“, sagt sie. Der Besuch in der HELIOS Klinik Hattingen ist für sie von besonderer Bedeutung, da dort auch Kinder und Jugendliche zur Rehabilitation kommen. Auch Chih Ching Wu setzt die gesundheitsfördernden Naturtherapien in Einrichtungen mit Kindern ein, insbesondere bei Kindern mit kognitiven Störungen.

Unterschiede und Gemeinsamkeiten? „Die Berührung mit der Natur tut allen Menschen gut, unabhängig davon, ob sie in Asien, den USA oder Europa leben. Natürlich nutzen wir unsere heimischen Pflanzen und Gewächse“, sagt Chih Ching Wu. Andreas Niepel hält etwas Wermutkraut dagegen. Die krautige Pflanze wird auf der ganzen Welt als Heilpflanze eingesetzt. Aus ihr kann man Tee gewinnen oder sie zur Akkupunktur an den Energielinien einsetzen. „Das hilf auch bei demenziellen Erkrankungen“, ergänzt Chih Ching Wu.

Die Hattinger Gartentherapeuten, die in der HELIOS Klinik Hattingen einen der ersten Therapiegärten Deutschlands anlegten, werden ihre internationale Vernetzung weiter vorantreiben. Nach dem Besuch zweier Praktikanten aus den USA im vergangenen Jahr und dem Besuch von Chih Ching Wu aus Taiwan steht auch ein Informationsaustausch mit Kollegen aus dem 15.000 Kilometer entfernten Australien an.

Gehirn & Nerven

MedEcon Ruhr © 2017

Wir können Gesundheit
MedEcon Ruhr