Wir können Gesundheit

Prof. Hendrik Streeck zum deutschen Kongresspräsidenten der 11. IAS Konferenz (IAS 2021) berufen

Universität Duisburg-Essen am 25.07.19

Die International AIDS Society (IAS) hat gestern in Mexiko-Stadt, Mexiko bekanntgegeben, dass Prof. Dr. Hendrik Streeck, Direktor des Instituts für HIV-Forschung der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen am Universitätsklinikum Essen, zum deutschen Kongresspräsidenten der 11. IAS Konferenz (IAS 2021) berufen wurde, die im Juli 2021 in Berlin stattfinden wird. Ko-Präsidentin ist die designierte IAS-Präsidentin Dr. Adeeba Kamarulzaman. Die Organisatoren erwarten bis zu 7.000 Teilnehmer aus aller Welt.

„HIV spaltet immer noch die Gesellschaft. Stigma und Diskriminierung verhindern, dass Menschen mit HIV Zugang zu lebensnotwendigen Medikamente bekommen. Dies muss sich endlich ändern. Hierfür steht Berlin. Hierfür steht die IAS 2021. Neue Strategien zur HIV-Prävention und neueste Behandlungsoptionen werden derzeit erarbeitet und getestet, die in Berlin bei der IAS2021 vorgestellt werden“, erklärte Professor Streeck anlässlich seiner Ernennung.

„Als mehrfach preisgekrönter Wissenschaftler genießt Hendrik Streeck in der wissenschaftlichen Szene sowohl in Deutschland als auch auf internationaler Ebene hohes Ansehen. Ich fühle mich geehrt, mit ihm zusammenzuarbeiten und gemeinsam mit ihm ein starkes wissenschaftliches Programm zu entwickeln“ sagte Dr. Adeeba Kamarulzaman.

Seit März 2015 leitet Professor Streeck als Direktor das Institut für HIV-Forschung in Essen. Von dort aus führt er derzeit eine HIV Impfstoffmachbarkeitsstudie in Europa, die als europäisches HIV & STI-Präventionsnetzwerk systematisch zu verstehen versucht, wer sich in Europa noch mit HIV Infiziert.

Zuvor war er Leiter der Abteilung für Zelluläre Immunologie am renommierten U.S. Military HIV Research Program und forscht zu Impfstrategien und Behandlungsmöglichkeiten von HIV-Infektionen. Weiterhin engagiert er sich als Kuratoriumsvorsitzender der deutschen AIDS Stiftung dafür die Lebensbedingungen von hilfsbedürftigen Menschen, die mit HIV Leben unkomplizierte zu verbessern und gesellschaftliche Diskriminierung abzubauen.

Gesundheitsforschung

MedEcon Ruhr © 2019

Wir können Gesundheit
MedEcon Ruhr