Wir können Gesundheit

Moderne Pflegeschule der Knappschaft Kliniken in Kamen eingeweiht

1,15 Millionen Euro in die Ausbildung des Pflege-Nachwuchses investiert

Knappschaft Kliniken GmbH am 24. Oktober 2022

Bei der feierlichen Einweihung der Pflegeschule in Kamen schnitten sie das Band durch (v.l.): Michael Kleinschmidt, Geschäftsführer Klinikum Westfalen, Klaus Böckmann, Pflegedirektor Klinikum Westfalen, Melanie Abbing, Leiterin der Krankenpflegeschule Kamen, Elke Kappen, Bürgermeisterin der Stadt Kamen, Matthias Dieckerhoff, Leiter der Knappschaft Kliniken Akademie, Thomas Kissinger, Pflegedirektor Universitätsklinikum Knappschaftskrankenhaus Bochum und Matthias Wagner, Krankenhausdirektor Universitätsklinikum Knappschaftskrankenhaus Bochum.

Hightech Skills-Lab, hybrider Unterricht, praxisnahe Ausbildung – die neuen Räumlichkeiten der Pflegeschule Kamen lassen die wissbegierigen Herzen der Pflegeschülerinnen und -schüler schneller schlagen. Denn in den Standort wurden 1,15 Millionen Euro aus Fördermitteln des Landes NRW in modernste Technik und in authentische Simulationsräume investiert. Die Pflegeschule bietet so dem Pflegenachwuchs alles, was er für seinen zukünftigen Beruf in der Pflege benötigt.

„Die Knappschaft Kliniken haben 2019 in Kamen begonnen, Pflegekräfte auszubilden. Damals sind wir mit zwei Räumen im Hellmig Krankenhaus gestartet und sind jetzt hier in dieser hochmodernen Krankenpflegeschule angekommen“, so Matthias Dieckerhoff, Leiter der Knappschaft Kliniken Akademie, bei der Einweihung der Pflegeschule Mitte Oktober. Melanie Abbing, Leiterin der Pflegeschule in Kamen, ergänzt: „Wir wussten noch nicht, wo die Reise hingeht, als wir begonnen haben. Corona hat das Ganze gewaltig beschleunigt. Diese Schule soll leben. Theorie und Praxis darf nicht voneinander getrennt sein, sondern sollen hier zusammenkommen.“

Die praxisnahe und hochwertige Ausbildung ist vor allem durch den dritten Lernort – das hochmoderne Skills-Lab – möglich. Hier kann sich der Pflegenachwuchs unter authentischen Bedingungen in verschiedenen Situationen bewähren. Das Skills-Lab besteht aus insgesamt vier Räumen, die der stationären Akutpflege im Krankenhaus inklusive pädiatrischer Versorgung und der ambulanten und stationären Langzeitpflege gewidmet sind sowie einem Badezimmer und einem Steuerraum mit innenliegenden Fenstern zur Observation von Fallszenarien. Im Letzteren sind die ausbildende Pflegeprofis über Kameras und Mikrofone mit den angehenden Pflegekräften in den Übungsräumen verbunden und können das Geschehen verfolgen und ggf. korrigieren.

Fünf Klassenräume bieten genügend Platz für mindestens 125 Schülerinnen und Schüler. Ein hybrider Unterricht wird durch Kamera- und Mikrofontechnik in drei Klassenzimmern ermöglicht. Großen Wert wird auf papierloses Lernen gelegt: Eigene Laptops für jede Schülerin und jeden Schüler ermöglichen eine moderne und attraktive Ausbildung, die sich an der Realität in den Knappschaft Kliniken orientiert. Schließlich sind in den 13 knappschaftlichen Kliniken des Verbundes rund 3.000 mobile Devices wie Tablets im Einsatz.

Michael Kleinschmidt, Geschäftsführer des Klinikums Westfalen, dankte während der Einweihung allen Beteiligten für die verbundweite, kooperative Zusammenarbeit. „Wir wollen als Verbund gestalten. Wir wollen unsere Werte weitergeben“, so Kleinschmidt. „Wir haben diese Pflegeschule nach mordernsten Vorgaben und höchsten pädagogischen Anforderungen gestaltet, damit die nächste Generation unseres Pflegepersonals bestens ausgebildet wird. Allein in den beiden Krankenpflegeschulen in Kamen und Bochum bieten wir mehr als 300 Ausbildungsplätze in der Pflege an.“ Die Bürgermeisterin der Stadt Kamen und stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende des Klinikums Westfalen, Elke Kappen, fügt hinzu: „Es war die richtige Entscheidung der Knappschaft Kliniken, dass die Pflegeschule ihren Standort in Kamen-Heeren gewählt hat. Es ist nicht nur ein sehr guter Standort, es ist auch ein sehr moderner. Und die hochmoderne digitale Ausbildung erfährt ihre Ergänzung durch ein gutes Miteinander am Standort.“

Der Standort in Kamen ist in Trägerschaft der Pflegeschule des Universitätsklinikums Knappschaftskrankenhaus Bochum in Kooperation mit dem Klinikum Westfalen. Die enge Anbindung an die Häuser des Verbundes der Knappschaftskliniken gewährt einen hochwertigen praktischen Anteil der Ausbildung, der an allen vier Standorten des Klinikums Westfalen in Kamen, Lünen, Lütgendortmund und Dortmund-Brackel angeboten wird. Insgesamt stellen die Pflegeschulen der Knappschaft Kliniken mehr als 1.100 Ausbildungsplätze in der Pflege zur Verfügung.

Die Knappschaft Kliniken GmbH steuert die sieben Krankenhausverbünde, an denen die Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See (DRV KBS) zu mindestens 50 Prozent beteiligt ist. Im Verbund aller Knappschaftskliniken werden jährlich fast 680.000 Patientinnen und Patienten versorgt. Dadurch entsteht ein Jahresumsatz von mehr als einer Milliarde Euro.

Als Tochtergesellschaft der DRV KBS ist die Knappschaft Kliniken GmbH Teil eines einzigartigen Verbundsystems. Zu diesem gehören neben der Minijob-Zentrale auch die Rentenversicherung, die Renten-Zusatzversicherung, die Kranken- und Pflegeversicherung KNAPPSCHAFT, die Seemannskasse und ein eigenes medizinisches Kompetenznetz.

Gesundheitsberufe

© 2022 MedEcon Ruhr - Netzwerk der Gesundheitswirtschaft an der Ruhr

Wir können Gesundheit
MedEcon Ruhr