Wir können Gesundheit

Veränderungen in der Pflegeausbildung

Fachveranstaltung zur Reform der Pflegeberufe am St. Anna Hospital Herne

St. Elisabeth Gruppe GmbH am 20.04.18

Marion Schmitz (1.R, 4.v.l.) Gesamtpflegedienstleitung, St. Elisabeth Gruppe – Katholische Kliniken Rhein-Ruhr, stellte gemeinsam mit den Referenten das Pflegeberufereformgesetz auf der Fachveranstaltung der Kliniken der Ruhr-Universität Bochum im St. Anna Hospital Herne vor.

Bereits im Juli 2017 wurde das Gesetz zur Reform der Pflegeberufe vom Bundesministerium für Gesundheit verkündet, 2020 soll es in Kraft treten. Das Gesetz strukturiert die Ausbildung für Kranken-, Kinderkranken- und Altenpflege neu. Über die damit einhergehenden Herausforderungen, aber auch neuen Chancen, diskutierten die Pflegedirektoren und das Pflegepersonal der Kliniken der Ruhr-Universität Bochum am St. Anna Hospital Herne.

Das Gesetz zur Reform der Pflegeberufe regelt unter anderem, dass alle Auszubildenden zwei Jahre lang eine gemeinsame, generalistisch ausgerichtete Ausbildung erhalten. Wer im dritten Ausbildungsjahr die generalistische Ausbildung fortsetzt, wird Pflegefachfrau bzw. Pflegefachmann. Auszubildende, die sich für einen Schwerpunkt in der Pflege alter Menschen oder der Versorgung von Kindern und Jugendlichen entscheiden, können einen gesonderten Abschluss in der Altenpflege oder Gesundheits- und Kinderkrankenpflege erwerben.

Zu der Fachveranstaltung haben die Pflegedirektorinnen und Pflegedirektoren der Kliniken der Ruhr-Universität Bochum eingeladen, um sich intensiv mit dem Pflegeberufereformgesetz auseinanderzusetzen. So stellte Gerhard Herrmann, Abteilungsleiter für Pflege, Alter und demographische Entwicklung des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales NRW, vor, wie die Umsetzung aus Sicht der NRW-Landesregierung aussehen wird. Die Reform wurde außerdem aus Perspektive der Personalentwicklung und der praktischen Ausbildung in den Krankenpflegeschulen diskutiert.
Die Teilnehmer hatten außerdem die Gelegenheit, sich in Kleingruppen zu unterschiedlichen Themenschwerpunkten auszutauschen.

Gesundheitsberufe

MedEcon Ruhr © 2020

Wir können Gesundheit
MedEcon Ruhr