Wir können Gesundheit

Nur für Kinder“ – für den Notfall ein ganz besonderer Ort

Zentrale Notaufnahme im Elisabeth-Krankenhaus Essen eröffnet extra Bereich für Kinder

Contilia Gruppe am 24.09.18

Johannes Gestrich, Ärztlicher Leiter ZNA-Kinder, im Gespräch mit Marion Hartlapp, Erwin Niehaus und Sabine und Udo Herrmann von der Erwin Niehaus-Stiftung.

„Ich gebe zu, ich bin ziemlich begeistert“, so Peter Berlin, Geschäftsführer des Elisabeth-Krankenhauses Essen, bei der Eröffnung des speziellen Kinder-Bereichs der Zentralen Notaufnahme (ZNA). Im neuen Wartebereich sowie in den speziell für Kinder eingerichteten Behandlungsräumen schauen ein Elefant, eine Giraffe, ein Papagei und Delphine von bunt gestalteten Wänden freundlich auf das Treiben in den Räumen. Ein Hauch von Dschungel-Atmosphäre ist hier zu Gast, dabei ist es hell und freundlich.

„Rund um die Uhr stehen wir unseren kleinen Patienten hier in den kindgerechten Räumlichkeiten zur Verfügung. Es ist wirklich ein besonderer Ort geworden“, freut sich auch Johannes Gestrich, Kinderchirurg und Ärztlicher Leiter für den neuen Bereich, auf das Arbeiten an dieser Wirkungsstätte im Elisabeth-Krankenhaus Essen.

Dass der Bereich Kinder der ZNA so großzügig und besonders freundlich gestaltet werden konnte, ist auch dem Förderverein „Ellis Freunde“ zu verdanken. Marion Hartlap, Vorsitzende des Fördervereins, ist es gelungen, mit der Erwin Niehaus-Stiftung einen Spender für dieses Projekt begeistern zu können . So konnte das eine oder andere besondere Detail – gerade bei der Raumgestaltung – umgesetzt werden.

Der Ausbau und die Modernisierung der Zentralen Notaufnahme (ZNA) im Elisabeth-Krankenhaus Essen sei mit der heutigen Eröffnung des Kinderbereichs abgeschlossen, so Peter Berlin. Im Rahmen einer kleinen Feierstunde wurde dem Kinder-Team, Ärzten und Mitarbeitern der Pflege der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin sowie der Klinik für Kinderchirurgie, der Bereich Kinder der ZNA offiziell übergeben.

Kinder- & Jugendmedizin

MedEcon Ruhr © 2018

Wir können Gesundheit
MedEcon Ruhr