Wir können Gesundheit

Wie es mit Demenz zu Hause weitergeht

Ein neues Projekt soll die hausärztliche Betreuung nach einer Demenz-Diagnose verbessern

Ruhr-Universität Bochum am 17.12.20

Im Krankenhaus wurde eine Demenz diagnostiziert – und was nun? Das fragen sich viele Betroffene und Angehörige bei der Entlassung nach Hause. In dieser Situation ist die Hausärztin oder der Hausarzt gefragt, muss beraten und begleiten, die weitere Behandlung in die Wege leiten. Wie das künftig noch besser gelingen kann, wollen Prof. Dr. Ina Otte, Dr. Nino Chikhradze und Prof. Dr. Horst Christian Vollmar von der Abteilung für Allgemeinmedizin der Ruhr-Universität Bochum (RUB) herausfinden. Dabei werden sie mit 80.000 Euro von der Deutschen Alzheimergesellschaft unterstützt.

Schwieriges Thema unbedingt ansprechen

Das Team des geförderten Projekts „Hausärztliche Betreuung von Menschen mit neu gestellter Demenzdiagnose nach Krankenhausentlassung“, kurz Medeka, will untersuchen, wie Hausärztinnen und Hausärzte sich dieser Herausforderung stellen. „Sie sind häufig die ersten und wichtigsten Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner für ältere Menschen. Oft besteht bereits über mehrere Jahre oder Jahrzehnte eine vertrauensvolle Beziehung zueinander. Kognitive Veränderungen bei einer Patientin oder einem Patienten anzusprechen kann Hausärztinnen und Hausärzten dadurch besonders schwerfallen“, sagt Ina Otte.

„Trotzdem ist es enorm wichtig, sich dieser Herausforderung zu stellen“, ergänzt Horst Christian Vollmar, „zum Beispiel, um ein Delir auszuschließen, die Betreuung und Versorgung zu organisieren und Therapiemöglichkeiten zu besprechen.“

Um eine Demenzerkrankung von einem potenziell reversiblen Delir zu unterscheiden, sollten Ärztinnen und Ärzte nach der Entlassung aus dem Krankenhaus die Demenzdiagnose zum Beispiel nach sechs Monaten noch einmal gesondert prüfen. Das kann vermeiden, dass Patientinnen und Patienten mit einer unzutreffenden Demenzdiagnose leben müssen, die oft als stigmatisierend empfunden wird. Die Projektbeteiligten wollen auch eine praxisorientierte Handreichung für Hausärzte entwickeln, um die Abläufe zu verbessern.

Demenz in Deutschland

In Deutschland leben heute etwa 1,6 Millionen Menschen mit Demenzerkrankungen. Etwa zwei Drittel von ihnen werden in der häuslichen Umgebung von Angehörigen betreut und gepflegt. Jährlich erkranken rund 300.000 Menschen neu. Ungefähr 60 Prozent davon haben eine Demenz vom Typ Alzheimer. Die Zahl der Demenzerkrankten wird bis 2050 auf 2,4 bis 2,8 Millionen steigen, sofern kein Durchbruch in Prävention und Therapie gelingt.

Der Preis

Die Forschungsförderung der Deutschen Alzheimergesellschaft wird alle zwei Jahre vergeben, die Mittel stammen aus zweckgebundenen Spenden und sollen die Forschung zur Versorgung Demenzkranker und ihrer Angehörigen unterstützen. Auf die Ausschreibung hin, die Ende 2019 erfolgte, wurden über 20 Forschungsvorhaben eingereicht. Im Rahmen einer virtuellen Veranstaltung mit rund 300 Teilnehmenden stellten die Forscherinnen und Forscher am 11. Dezember 2020 die geförderten Projekte vor.

 

Gesundheitsforschung Versorgungsmanagement Gehirn & Nerven

© 2021 MedEcon Ruhr - Netzwerk der Gesundheitswirtschaft an der Ruhr

  • 106 Queries
  • 0,775 Seconds
  • Page ID: 10354
  • Template: single.php
Wir können Gesundheit
MedEcon Ruhr